13.11.2021

Stolpersteine

Anlässlich des Jahrestages der Pogromnacht haben Schülerinnen und Schüler in Begleitung von Lehrkräften der "Stolperstein-AG" und der AG "Schule ohne Rassismus" die Stolpersteine verschiedener jüdischer Familien gereinigt, um das Andenken an die Opfer wachzuhalten. Die Stolpersteine sollen an verfolgte und ermordete Jüdinnen und Juden erinnern, die vor ihrer Deportation bzw. Flucht in Kirchhain lebten. Die nächste Verlegung von Stolpersteinen in Kirchhain wird am 8. Dezember stattfinden; eine Einladung dazu wird in Kürze auf der Homepage erscheinen.

Die Kirchhainer Familien Adolf Wertheim, Julius Plaut, Adolf Plaut, Karl Zadok Stern, Julius Stern, Jacob Haas und Emil Katten waren von den Übergriffen in der Pogromnacht besonders betroffen: Ihre Häuser wurden bei diesen Übergriffen, zu denen es in Kirchhain schon einen Tag vor der Reichspogromnacht vom 9. November 1938 kam, attackiert und geplündert, sie selbst bedroht und teilweise schwer misshandelt. Daher war es ein besonderes Anliegen der Schüler*innen und Lehrer*innen, am heutigen Tag die Steine dieser Familien zu reinigen. Aber auch die Stolpersteine für die Familien Adolf Schaumberg, Juda Rothschild, Meier Wertheim, die vor 1938 aus Kirchhain flohen, wurden geputzt. Neben dem Tag der Befreiung des Vernichtungslagers Auschwitz handelt es sich beim 9. November um den bedeutendsten deutschen Gedenktag hinsichtlich des Holocausts.