16.02.2012

Schulturnfest an der Alfred-Wegener-Schule

Einmal gab es die volle Punktzahl

Seit einigen Jahren veranstaltet die Alfred-Wegener-Schule ein Schulturnfest für die Klassen der Jahrgangsstufe 6, sowie parallel dazu ein Schwimmfest der Klassen 5 worauf zielgerichtet hingearbeitet wird und welche durchaus als Höhepunkte im Schulalltag bezeichnet werden dürfe

 

 

Foto 1: Bei Turnerinnen überaus unbeliebt zeigten beim Turnfest der Alfred-Wegener-Schule auch Jungen, dass sie den Schwebebalken gut beherrschen.

 

 

Foto 2: Ein richtig großer Sprung über den T-Bock.

 

Es mögen knapp 200 Schülerinnen und Schüler aus 4 Gymnasial-, und 3 Mittelschulklassen, sowie eine etwas ältere Klasse der Förderschule gewesen sein, die mehr oder minder gut Vorbereitet den kampfrichternden Sportlehrern ihre Übungen präsentierten.

Jeder Schüler musste aus vier Geräteübungen Boden, Sprung, Schwebebalken und Reck einen Dreikampf absolvieren. An jedem der Geräte gab es je nach Schwierigkeitsgrad 1 bis 3 Grundpunkte. Darüber hinaus konnten noch bis zu drei Ausführungspunkten hinzukommen.

Obwohl die Cheforganisatorinnen Susanne Kundlatsch und Anika Wulf die Veranstaltung bestens vorbereitet hatten, klemmte es manchmal beim Gerätewechsel ein wenig. Insgesamt zeigte sich das Führungsteam mit dem Turnfest und den gezeigten Leistungen sehr zufrieden. Es war halt wie immer. Einige, zumeist die Mädchen, beherrschten Gerät und Übung in durchaus ansprechender Form, während sich Andere einfach nur durchwurstelten. Einzig beim Sprung waren die Leistungen sichtbar besser als im Sportunterricht. Dies mag am großen Publikum gelegen haben, dem sich Alle in guter Form präsentieren wollten.

Bei der Siegerehrung kamen 12 Schülerinnen und Schüler auf die Anzahl von 16 Punkten und damit auf den 3. Platz. Vier mal wurde Platz 2 mit 17 Punkten vergeben. Diesen belegten Samira Klein (M6c), Valentin Kaufmann, Elisabeth Kothe (beide G6c), sowie Lea - Christin D´ Abbea (G6d). Als Einzige gelang es Katharina Malkus (G6c) alle möglichen 18 Punkte zu erzielen.

Besonders laut ging es beim zusätzlichen Klassenwettbewerb zu. Hier geht es darum beim Schwingen, Balancieren, Hula hup, Sprungseil, Klettern und Pyramidenbau Punkte für die eigene Klasse zu sammeln. Und da wollte, entgegen einigen, zumeist abfälligen Vorankündigungen, auf einmal doch jede Klasse die beste sein. Schließlich gewann die G 6 d knapp vor der M 6 a, der G 6 a und der M 6 b (H. - D. Henkel)