05.02.2017

Internationaler Big Band-Austausch: Teneriffa 2017

-      Ein Reisebericht     -

Una semana con mucho probing y spaßhabing se pasaba.

Unsere Reise begann früh morgens zu einer unchristlichen Uhrzeit an dem Busbahnhof der Schule.

Im Flugzeug ist unsere große Gruppe deutlich aufgefallen, denn der Altersdurchschnitt der Passagiere wurde durch uns ordentlich gesenkt.         

Wir wurden des Öfteren angesprochen, was denn eine so große Gruppe von Schülern Ende Januar auf Teneriffa will. Wir haben die Fragen beantwortet und gleichzeitig Werbung für unsere  Konzerte gemacht, die geplant waren. 

...

An der DST (Deutsche Schule Teneriffa) wurden wir aufgeregt und freudig von unseren „neuen“ und „alten“ Austauschpartnern und Freunden, Maike Niemeier und Victoria Roulston begrüßt.                                                                                  

Direkt nach unserer Ankunft an der DST  ging es für uns in die Aula zum Proben. Wir mussten unser erstes Konzert vorbereiten, welches wir den Tag darauf im Rahmen des „Jugendmusikfestivals“ von La Laguna, der Universitätsstadt von Teneriffa gegeben haben.                                                                                    

Das Konzert kam super an. Unter unseren Zuhörern waren  auch einige der Passagiere unseres Hinflugs, welche begeistert mittanzten und mitsangen.

Am Sonntag war als allererstes Ausschlafen angesagt – Da wir einiges an Schlaf nachhohlen mussten, den wir bei der Anreise verloren hatten.                    

Danach ging es für die meisten von uns mit ihren Austauschpartnern nach „Las Teresitas“ an den Strand. Einige genossen die Sonne etwas zu sehr und  holten sich ihren ersten Sonnenbrand in diesem Jahr.                                          

Es wurde Fußball gespielt, im Meer geschwommen, Burgen gebaut und sich gegenseitig im Sand eingebuddelt.

Montag, Dienstag und Mittwoch ging es dann weiter mit unseren Proben und den Vorbereitungen für das Konzert am Mittwochabend. Wir haben an diesen Tagen von der ersten bis zur sechsten Stunde intensiv geprobt und unser Repertoire erweitert, aber auch ältere Lieder wieder aufgefrischt. „Streetlife“, „If I were a boy“ und „Don´t know why“ gehören jetzt zu unseren neuen Lieblingsstücken.                                                                           Unsere Trompeten hatten eine ganz besondere Probe mit Alastair Roulston, dem Mann von Victoria Roulston und Orchestertrompeter des  „Orchestra Sinfonica de Tenerife“ (OST).

 

Nach solch inspirierenden Proben stieg der Umsatz der Cafeteria kolossal an. Regelmäßig holten wir uns die legendären „Bocadillos con jamón y queso o pollo“, „Café con leche“, und frischgepressten „Zumo de naranja“.

Neben dem hohen Konsum von Bocadillos in unseren Pausen, spielten wir Fußball im Stadion, genossen die Sonne und die wahnsinnige Aussicht auf das Meer, die wir vom Stadion aus hatten und funktionierten die Cafeteria spontan in ein Casino um.

Nach Schulschluss war Shoppen und McDonalds in Santa Cruz, der Hauptstadt von Teneriffa angesagt.

Von Dienstag bis Freitag war außerdem eine siebte Klasse von der Deutschen Schule Gran Canaria zu Gast, die ihre Projektwoche in der DST zum Proben verbrachten.

Gemeinsam gaben wir dann am Mittwoch ein buntes Konzert.                      

Als großes Finale haben die Banda und Bandita der DST, die siebte Klasse der DS Gran Canaria und unsere BigBand „Sambucada“ als gemeinsames Stück gespielt, welches den Eltern und Zuschauern sehr gefallen hat.

Am Donnertag hatten wir „Probenfrei“ und sind mit allen Austauschschülern nach „El Médano“ an den Strand gefahren. Anfangs war es etwas windig und schattig dort, wir haben es uns aber trotzdem nicht nehmen lassen Baden zu gehen.                                                                                                            

Drei der Kirchhainer liehen sich Surfboards aus zum „Stand up paddeln“. Ansonsten dösten wir am Strand vor uns hin, bummelten in den kleinen Geschäften drum herum, aßen Churros und ließen es uns gut gehen.

Kleinere Verluste, wie der einer Brille im Meer nach einem galanten Kopfsprung in die Wellen, konnten auch verkraftet werden, denn ein bisschen Schwund ist immer dabei!

Am Samstag gaben wir dann unser letztes Konzert am „Tag der offenen Tür“  der DST an dem wir nochmal unsere gemeinsamen Stücke „Sambucada“ und „Chameleon“ spielten, bei denen uns William Roulston an den Agogobells begleitete. Anschließend feierten wir unseren Abschied mit einem bunten spanischen Buffet auf dem Schulhof.

Neben den zahlreichen „BigBand-Events“, haben wir auch schöne Ausflüge mit unseren Gastfamilien unternommen, wie zum Beispiel ein klassisches Konzert im Auditorium besucht, den Teide bestiegen, im Anaga-Gebirge gewandert, oder einfach am Strand entspannt.

Für den ein, oder anderen war es das erste Mal auf Teneriffa. Ungewohnt und neu war für viele die kanarische Küche mit viel Meeresfrüchten und Fisch und einige der deutschen Schüler haben Rouladen, Bratwurst und Hackbrötchen doch sehr vermisst.                                                                                                                                                                                           

Gewöhnungsbedürftig war es auch, nach dem Duschen nach Chlor und nach dem Essen nach Knoblauch zu duften. Das war aber nichts was wir nicht verkraften konnten.

Viele waren überrascht wie lustig es mit den Spaniern ist und wie vielfältig die Landschaft und die Aussichten sind. Wir haben die täglichen Sonnenaufgänge mit Blick auf die Silhouette von Gran Canaria sehr genossen.

Aber unsere größten Highlights waren die gemeinsamen Erlebnisse mit unseren Tinerfeños, die wir sehr, sehr lieb haben.

Wir hatten eine fantastische Zeit auf Teneriffa und können den nächsten Austausch kaum abwarten.

 

(Text: Elisabeth Kothe, Freya Schick, Anja Bock, Katharina Beltzer, Lea Kurz)