01.09.2016

Schöne Neue Welt

Das Musicalereignis 2016 in Kirchhain

Schöne neue Welt(nach Aldous Huxley)

„Oh schöne neue Welt, die solche Wesen trägt. Ein Wunder! Wie viele herrliche Geschöpfe hier!

Wie schön die Menschheit ist! Oh schöne neue Welt.“

„Salambai. Wir befinden uns im Jahr 623 n. Jobs. Kriege und Konflikte wurden abgeschafft, es existieren keine Krankheiten mehr, Rachsucht und Mordlust gehören der Vergangenheit an, keiner muss mehr Hunger leiden, alle Menschen sind sorgenfrei. Stabilität, Frieden und Freiheit prägen das Leben und jeder Mensch ist glücklich.“

Diese Ausgangssituation präsentieren über 40 Schülerinnen und Schüler der Alfred-Wegener-Schule Kirchhain in ihrer diesjährigen Musik-Theater-Produktion „Schöne neue Welt“, die auf dem 1932 erschienenen Roman „Brave new world“ von Aldous Huxley basiert.

In den letzten Monaten setzten sich die Schülerinnen und Schüler der Kurse Darstellendes Spiel 13 und des Musikleistungskurses 13 intensiv mit der Thematik auseinander und entwickelten dabei eine abwechslungsreiche Inszenierung, die dem Publikum die Frage stellt, welchen Wert jeder Einzelne von uns der persönlichen Freiheit beimisst.

Der Leistungskurs Musik studierten zahlreiche mitreißende, berührende und verstörende Songs ein, die die zum Nachdenken anregende Handlung ergänzen und weiterführen und die live auf der Bühne präsentiert und von allen Beteiligten gesungen werden.

Darüber hinaus choreografierte eine Tanzgruppe, die sich extra für diese Produktion zusammengefunden hat und sich aus Schülerinnen und Schülern der Jahrgänge 11 und 12 formiert, exzellente und anspruchsvolle Choreografien, die mit den entstandenen Liedern hervorragend harmonieren und die Geschichte unterstützen.

Bernard, Chefpsychologe im Psycho-Science-Center unternimmt mit der attraktiven Lenina aus Neugierde und zu Forschungszwecken einen Urlaubstrip in die äußere Zone. Dort, außerhalb der perfekten Gesellschaft, vegetieren noch einige Menschen in unbeschreiblichen, unzivilisierten Zuständen vor sich hin. Die Besucher treffen auf John, den „Wilden“, der mit seiner Mutter Linda dort als Außenseiter lebt und ein Geheimnis birgt. Bernard beschließt, die beiden mitzunehmen. John sucht sein Glück in der Welt, die er nicht kennt, die ihm aber vieles verheißt. Die Zuschauer nehmen nun die Gesellschaft aus dem Blickwinkel des Wilden wahr und erleben die spannenden Verwicklungen und überraschenden Missverstände, die sich im Folgenden ergeben.

Die Gesamtgruppe hat vor den Sommerferien eine Woche lang in der Jugendherberge in Lauterbach intensiv geprobt und dort die verschiedenen künstlerischen Bereiche zusammengeführt und verfeinert.

Das Ergebnis dieser leidenschaftlichen und zeitaufwändigen Arbeit möchten die jungen Darstellerinnen und Darsteller in fünf Abendvorstellungen dem Publikum präsentieren. (Premiere: 23. September, weitere Vorstellungen: 24. September, 30. September, 01. Oktober, 2. Oktober).

 

Der Vorverkauf hat schon begonnen: Sekretariat Oberstufe, Optik Kempe und Lenis Buchladen.

Sichern Sie sich beizeiten Ihre Karten.

 

Klicken Sie bitte auf das folgende Bild und Sie sehen einen Film von den Proben...