11.07.2016

Die Alfred-Wegener-Schule gewinnt erneut den Landesentscheid Leichtathletik

Nach dem großen Erfolg der Leichtathletikmannschaften der Alfred-Wegener-Schule im Jahr 2011 hat es in diesem Jahr wieder geklappt: Die Jungen der Schulmannschaft der Wettkampfklasse 3 (Jahrgänge 2001-2004) haben das Landesfinale am 29. Juni 2016 in Kassel gewonnen und vertreten somit das Land Hessen im September beim Bundesfinale in Berlin.

Herzlichen Glückwunsch!

 

Schon im Vorfeld des Wettkampfs war klar, dass es ein hoch spannendes Landesfinale in Kassel geben würde: Die Punktzahlen der Mannschaften, die sich bei den jeweiligen Regionalentscheiden für den Wettkampf qualifizierten, lagen nur rund 160 Punkte auseinander – ein Abstand, der so gering ist, dass bereits ein verpatzter Ballwurf oder ein besonders gelungener Weitsprung über Sieg oder Niederlage entscheiden kann. Die Mannschaft der Alfred-Wegener-Schule reiste mit einer Punktzahl von 6874 an und lag damit im Mittelfeld und 122 Punkte hinter der Theodor-Fliedner-Schule aus Wiesbaden, die als beste Schule für das Landesfinale gemeldet war. Daher war allen Schülern klar, dass ein Sieg nur mit einer ordentlichen Leistungssteigerung zu erreichen sein würde.

 

In Kassel begann der Wettkampf mit dem Hochsprung bei eigentlich idealen Bedingungen, lediglich der gelegentlich böige Gegenwind machte den Springern etwas zu schaffen. Trotzdem konnten Bilen Fidan und Timo Debus mit 1,57m bzw. 1,53m den Grundstein für den Kirchhainer Erfolg legen. Im Anschluss daran folgte der 75m Sprint, der klar von Jan-Lois Kaisinger und Felix Nau gewonnen wurde. Trotz der im Vergleich zum Vorkampf deutlichen Leistungssteigerung von Luk Lowak (60,50m), Nick Meier (60,00m) und Dennis Kovalenko (59,50m) beim Ballwurf konnte sich die Gustav-Heinemann-Schule aus Hofgeismar dank einem überragenden Werfer (Noah Bertelmann: 71,50m) an die Spitze der Wettkampfwertung setzen. Beim Kugelstoßen und Weitsprung konnten die Schüler der Alfred-Wegener-Schule aber dann wieder Boden gutmachen. Im Kugelstoßen überraschte neben Philipp Stein und Dennis Kovalenko besonders Luk Lowak mit einer regelrechten Leistungsexplosion, dessen Kugel bei seinem zweiten Versuch jenseits der 12-Meter-Marke landete. Ebenso leistungsfreudig zeigten sich Philipp Mensdorf, Timo Debus und Bilen Fidan im Weitsprung; sie konnten alle ihre persönlichen Bestleistungen im Weitsprung auf knapp fünfeinhalb Meter steigern. Im anschließenden 800m-Lauf mussten sich die Kirchhainer Philipp Stein, Nick Meier und David Fröhlich mit den starken Läufern aus Hofgeismar messen und sich diesen sehr knapp geschlagen geben, sodass die Mannschaft aus Kirchhain vor Beginn des abschließenden Staffelwettbewerbs mit einem Rückstand von 60 Punkten auf Rang zwei der Gesamtwertung hinter der Mannschaft aus Hofgeismar lag – ein Rückstand, der im Staffellauf nur aufgeholt werden kann, wenn wirklich jeder Wechsel klappt, jeder Läufer alles aus sich herausholt. Mit dem Wissen um den einerseits knappen, aber andererseits auch recht deutlichen Abstand – man konnte ja nicht wissen, wie stark die Staffel der Mannschaft aus Hofgeismar einzuschätzen war – bereiteten sich Jan-Lois Kaisinger, Felix Nau, Philipp Mensdorf und Bilen Fidan auf das Finale des Tages vor. Hier kam ihnen mit Sicherheit auch zugute, dass sie bereits seit einigen Wochen immer wieder die diffizile Übergabe des Staffelholzes in der Schule trainiert und weiter optimiert hatten. So lief es bei dem Staffelrennen auch richtig gut für die Kirchhainer Mannschaft, die deutlich vor den anderen Mannschaften siegte. Nun begann allerdings das Warten darauf, ob die Zeit für den Gesamtsieg reichen würde. Wie gesagt, 60 Punkte muss man mit einem Lauf erstmal aufholen. Dementsprechend groß war der Jubel, als der Stadionsprecher bei der Siegerehrung das Gesamtergebnis bekannt gab: Mit gerade einmal 6 Punkten Vorsprung (das entspricht z.B. 6cm im Weitsprung) vor der Mannschaft aus Hofgeismar sicherten sich die Schüler der Alfred-Wegener-Schule den Sieg im Landesfinale. Mit einer insgesamt enormen Leistungssteigerung aller Mannschaftsmitglieder – die Schüler verbesserten ihr Ergebnis aus dem Regionalentscheid um 600 Punkte – konnten die Schüler aus Kirchhain nun zum zweiten Mal die Ehre erringen, das Land Hessen im Bundesfinale in Berlin zu vertreten.