13.02.2016

AWS Kirchhain führt DFB Junior-Coach Ausbildung erneut erfolgreich durch

An der Alfred-Wegener-Schule Kirchhain wurden vom 09. bis 13. Februar 19 Schüler der Alfred-Wegner-Schule Kirchhain, der Georg-Büchner-Schule Stadtallendorf und der Stiftschule Amöneburg in einem schulübergreifendem Projekt zu DFB-Junior-Coaches ausgebildet. Das vom DFB mit Unterstützung der Commerzbank initiierte Projekt feierte im Jahr 2014 bundesweit Premiere und wird von Weltmeister-Bundestrainer Joachim Löw als Pate begleitet. Der Alfred-Wegener-Schule wurde zum dritten Mal die Ehre zuteil als eine hessische Schule, dass Projekt nach 2014 und 2015 in der Praxis umzusetzen. Begleitet und organisiert wurde das Projekt an der Alfred-Wegener-Schule vom Sportlehrer und A-Lizenzinhaber Tobias Wermann. Von Seiten des Hessischen Fußballverbandes stand Harmut Drescher erneut als Lehrreferent zur Verfügung.

Den Anwärtern wurde in 40 Unterrichtseinheiten erste theoretische als auch praktische Einblicke in das Arbeiten eines Jugendtrainers vermittelt. Die Ausbildungsinhalte sind von den Anwärtern sehr gut angenommen und umgesetzt worden, sodass den Jugendlichen ein möglicher Weg in eine „Trainerkarriere“ geebnet wurde resümierten Tobias Wermann und Harmut Drescher. Von Verbands- und Schulseite kann man mit dem Projekt sehr zufrieden sein. Die Ausbildung zu Junior-Coaches kann als wertvoller Zugewinn auch auf der Ebene der Persönlichkeitsentwicklung aller Jugendlichen angesehen werden so Wermann. Ein Höhepunkt der Ausbildung war die Durchführung der Prüfungen mit der Schulmannschaft des WKIV der AWS am Freitag. In diesem Rahmen konnten die Junior Coaches ersten Erfahrungen sammeln und eigenen Ideen in die Trainingsarbeit einfließen lassen. Im Anschluss daran erhielten alle Junior-Coach-Anwärter das Zertifikat zum erfolgreichen Bestehen der Ausbildungsveranstaltung.

 

Fußballbegeisterte Schülerinnen und Schüler ab 15 Jahren werden in einer 40-stündigen Schulung zum DFB-JUNIOR-COACH ausgebildet. Die Jugendlichen sollen somit frühzeitig Trainererfahrung sammeln und Kindern den Spaß am Fußball vermitteln. Die Ausbildung erfolgt direkt an den Schulen der Jugendlichen und wird vom jeweils zuständigen Landesverband begleitet. „Der Jugendbereich braucht viele qualifizierte und motivierte Trainer, hier werden wichtige Grundlagen gelegt. Die Junior-Coaches werden den Jugendfußball in Deutschland nachhaltig aufwerten“, sagt der ehemalige Assistenztrainer Hansi Flick.

 

Unterstützt wird die Ausbildung von der Commerzbank als Premium Partner des DFB, für die Sebastian Heger als Ansprechpartner zur Verfügung steht. Neben der sportspezifischen Ausbildung wird besonderer Wert auf die Persönlichkeitsentwicklung der Nachwuchstrainer gelegt. Neben dem Einstieg in die Trainerlaufbahn unterstützt die Commerzbank die Nachwuchstrainer auch in ihrem beruflichen Werdegang, beispielsweise mit Bewerbercoachings oder Schülerpraktika in ihren Filialen.

Tobias Wermann ist sich sicher, dass diese Ausbildung neben der schulischen Laufbahn eine sehr gute Kombination darstellt, um Verantwortung zu übernehmen und sich somit persönlich weiterzuentwickeln. Ein besonderer Dank gilt den Kontaktpersonen der GBS Stadtallendorf, Serdar Özsoy und Johannes Günther von der Stiftschule Amöneburg, welche durch ihre Kooperation auch Schülern ihrer Schule eine Teilnahme ermöglichen.