09.11.2013

Pogrom Gedenknacht an der AWS

Gedenkveranstaltung - 75 Jahre Reichspogromnacht



In Hessen brannten die Synagogen vielerorts schon einen Tag früher als im übrigen Deutschland: ein bewusst organisierter „Probelauf“ für den angeblich „spontanen Volkszorn“ des 9. November 1938. 
Zum 75. Jahrestag dieser Geschehnisse in Kirchhain luden die Stadt Kirchhain und die Alfred-Wegener-Schule zu einem gemeinsam gestalteten Gedenken am Freitag, dem 08. November 2013 ein.

Nach der Einstimmung in den Abend durch Stadtverordnetenvorsteher Willibald Preis und der Begrüßung duch Schulleiter Matthias Bosse sorgte der Kurs "Darstellendes Spiel" unter Leitung von Silke Trux und Helga Henzel durch eine exzellente und bewegende Aufführung bei den Gästen für Betroffenheit und Nachdenklichkeit. Die Schülerinnen und Schüler beeindruckten dabei durch ihr hoch emotionales und intensives Spiel. Anschließend erläuterte Prof. Dr. Nathanael Riemer die Bedeutung des Werkes "Simchat ha-Nefesch" (Seelenfreuden). Willibald Preis und Bürgermeister Jochen Kirchner konnten eben dieses Werk an Kerstin Ebert als Vertreterin des Geschichtsvereins Kirchhain übergeben, in dessen Archiv die beiden Bücher ihren Platz finden werden. Bevor Bürgermeister Kirchner Worte des Dankes fand, sprach Pastor Jürgen Blum ein Gebet für die Opfer der Shoa.

Der Leistungskurs Musik (Leitung Dr. Michael Korte) unterstrich zwischen einzelnen Programmpunkten durch wunderschöne Interpretationen von passend ausgesuchten Musikstücken stimmig die Atmosphäre des Abends. 

 

Im Foyer der Aula konnten die Gäste eine Dokumentation des Hessischen Staatsarchivs Marburg anschauen, die von Schülern der Leistungskurse Geschichte mit den KollegInnen Paula Trzaskalik, Simone Fuchs und Sebastian Sack sowie Barbara Sonnenberger und Matthias Hahne um den Schwerpunkt Kirchhain auf gleichermaß hohem Niveau erweitert wurde.

 

Fotografische Eindrücke des Abends (C. Schouler):