Erasmus

 

 

Erasmus Plus ist ein von der EU finanziertes Schulprogramm, das die Begegnung von Schülerinnen und Schülern innerhalb der EU fördert. Die Partnerschulen der AWS befinden sich in Vac in Ungarn und auf Gran Canaria, Spanien. Das Thema des Projektes lautet: Changing Places. Life in a society of immigrants and emigrants. Teaching secondary school students to become active citizens in a multicultural, multilingual and mulit faith Europe.

Die Sprache im Austausch mit unseren Projektpartnern ist Englisch. Teilnehmen können Schülerinnen und Schüler der Klassenstufen 9 und 10.

Bisher haben zwei Treffen stattgefunden. Ungarische und spanische Jugendliche kamen im Dezember 2019 nach Kirchhain und wir sind im Februar 2020 nach Gran Canaria geflogen. Unsere geplante Fahrt nach Ungarn im Mai 2020 musste auf Grund der Coronasituation abgesagt werden. Wir hoffen, das Projekt im nächsten Schuljahr fortsetzen zu können.

Während uns Corona einen Strich durch unsere Planungen macht, bleibt das Thema Migration aktuell. Habt ihr mitbekommen, was im Flüchtlingslager Moria auf der griechischen Insel Lesbos passiert ist?

Die Ansprechpartnerin des Projektes ist Caroline Sala.

 

 

Was ist Erasmus plus?
Erasmus plus ist ein Programm der EU welches der Förderung allgemeiner und beruflicher Bildung von Jugendlichen in Europa dient.

 


Sanem: Mir persönlich hat das Projekt sehr viel Spaß gemacht. Durch dieses Projekt lernt man nicht nur andere Jugendliche im selben Alter aus anderen Ländern kennen, sondern sammelt zur selben Zeit schön Erinnerungen und Erfahrungen mit der Sprache, den Menschen und der Kultur des Landes. Es war unter anderem sehr interessant zu sehen wie Immigration in jedem Land aussieht. Durch die Planung der spanischen Schule vor Ort hatten wir einen sehr schönen Rundgang um die Insel herum. Wir waren in den Großstädten, besuchten Strände, Naturschutzgebiete und Museen. Jeden Abend haben wir dann an der „ Plaza de Valleseco“ mit unseren Austauschpartnern den Abend ausklingen lassen. Es war eine sehr sehr schöne Stimmung, etwas Einmaliges, wirklich! Durch die gegebene Freizeit, konnten wir unsere Bindung zwischen unseren Austauschschülern und mittlerweile Freunden verbessern und aufbauen. Hätte ich die Chance so eine Erfahrung noch einmal zu sammeln, würde ich sie definitiv nutzen.

 

 

Lara: Das Projekt hat sich meiner Meinung nach sehr gelohnt. Man konnte viele verschiedene Erfahrungen sammeln. 
Zum einen zum Thema Migration, was unser Hauptthema war, und ich sehr interessant fand. Die Aufgaben, die wir dazu machten oder präsentiert bekommen haben, waren gut, so dass man sich mit dem Thema gut auseinander setzen konnte und dies auch durch Gespräche mit Menschen die selbst in Migrationssituationen waren/sind noch mal mehr verstehen. Man bekam ganz andere Einblicke davon. Das Projekt ist meiner Meinung nach persönlich und deshalb schön. 
Zum anderen konnten man die Zeit auch genießen, um einen neuen Ort kennen zu lernen, in meinem Fall Gran Canaria. Dazu bringt der Austausch auch etwas um die eigenen Sprachkenntnissen in Spanisch zu verbessern. Meine Gastfamilie war auch sehr lieb, ich habe mich sehr wohl gefühlt und verstehe mich immer noch mit meiner Austauschpartnerin/Familie und habe noch Kontakt zu ihr.

 


Marie: Das Projekt hat mir sehr gut gefallen. Ich fand den „Austausch“ mit den Schülern sehr schön, da man andere Leute aus verschiedenen Ländern kennenlernte und mit diesen zusammen gearbeitet hat. Mit dem Projekt hat man gleichzeitig auch ein wichtiges Thema „Migration“ behandelt und wie diese in den jeweiligen Ländern ist und aufgenommen wird, was sehr interessant war. Außerdem haben wir mit Migranten in Deutschland und auch in Spanien ein Interview führen dürfen und deren Sicht auf die Dinge erfahren dürfen, was einem ein ganz anderen Blick auf manche Dinge die mit Migration verbunden werden gemacht hat und sehr spannend und bedeutend war. 
Gleichzeitig hatten wir nach der Schule Freizeit und man konnte mit seinem Austauschpartner viele interessante Ausflüge unternehmen. In Gran Canaria waren wir in verschieden Städten, an verschiedenen Stränden und haben viel auch mit anderen Freunden der Spanier unternommen, was sehr toll war, da die Leute dort alle sehr nett waren und einem viele schöne Einblicke und Orte von Gran Canaria gezeigt wurden.