Kirchhain, 10.02.14

Antrag bezüglich der Einführung des sozialen Tages in der gesamten Sekundarstufe 1

 

Sehr geehrte Schulleitung, sehr geehrte Lehrkräfte, sehr geehrte Eltern, geschätzte Mitschüler*innen,

 

Das Streben nach Erkenntnis, der Drang nach Bildung ist tief in der menschlichen Natur verankert. „Tugend und Bildung“, das ist der Zweiklang, welcher nach dem Humanisten Erasmus von Rotterdam charakteristisch ist für das Menschsein. Um eben jenen Zweiklang aus „Tugend und Bildung“ dreht sich unser Bildungsverständnis, sowie jenes aus der Antike. Der Begriff „Bildung“ beinhaltet für uns nicht ausschließlich die Ausbildung der Verstandeskräfte (d.h. die Schulung der analytischen und methodischen Fertigkeiten), sondern greift weiter, indem er nie ohne einen zwischenmenschlichen, beruflichen, ethischen, religiösen und insbesondere sozialen(!) Kontext gedacht werden kann.

 

Vermittlung von Bildung ist für uns Schüler die Anleitung zur Sozialkompetenz und der Fähigkeit zur autonomen Meinungsbildung.
Deshalb ist für uns die Entwicklung sozialer Kompetenzen und selbstbestimmter Persönlichkeiten zentrales Bildungsziel. Hierbei soll der/die Schüler*in seine/ihre individuelle Verantwortung für sich und gegenüber der Gemeinschaft durch Bildung zu erkennen und auch wahrzunehmen vermögen.

 

Bildung soll außerdem nach dem Grundsatzprogramm der Schülervertretungen in Hessen:

 

 

Deshalb halten wir es für unabdingbar vermehrt sozialpädagogische Arbeit zu leisten.

 

 

 

Der soziale Tag ist das Aushängeschild einer bundesweit vernetzten Nichtregierungsorganisation, welche den Namen 

"Schüler-Helfen-Leben (SHL)" trägt. Angela Merkel persönlich übernimmt jedes Jahr aufs Neue die Schirmherrschaft des Projektes.

 

Im Rahmen des sozialen Tages tauschen jedes Jahr mehr als 80.000 Schülerinnen und Schüler ihre Schulbank gegen einen Arbeitsplatz. Die so erarbeiteten Gelder werden an die Jugend- und Bildungsprojekte von Schüler Helfen leben gespendet.

Mit dem eingenommenen Geld der sozialen Tage unterstützt „Schüler Helfen Leben“ Jugend- und Bildungsprojekte in Südosteuropa und Deutschland. Dieses Jahr sollen auch syrische Flüchtlinge unterstützt werden.

Hierbei beantragt die Interessenvertretung der Schülerinnen & Schüler unserer Alfred-Wegener-Schule neben der Einführung des sozialen Tages, einen Referenten SHL’s in die Gesamtkonferenz einladen zu dürfen, um das Projekt zu präsentieren. Der soziale Tag könnte den ohnehin schulfreien, pädagogischen Tag ersetzen, was den Forderungen der Elternschaft entgegen käme.

Mit herzlichen und solidarischen Grüßen,

 

Lasse Lowak, Fisnik Avdija

(Schülersprecher)

 

 

 

PRESSETICKER!

vollständiger Bericht unter: http://www.lsv-hessen.de/news/pressemitteilungen/465-pm-landesschuelervertretung-begruesst-prof-dr-lwww.lsv-hessen.de

 

Die Landesschülervertretung Hessen gratuliert Prof. Dr. Lorz zur Ernennung zum neuen Kultusminister. „Ich wünsche ihm alles erdenklich Gute für die Ausführung seiner neuen Aufgaben", so der hessische Landesschulsprecher Armin Alizadeh.

„Wir wünschen uns eine konstruktive politische Auseinandersetzung und hoffen, dass mit dem Wechsel an der Spitze nun wieder eine bessere Handlungsfähigkeit der Landesschülervertretung gewährleistet wird", so Alizadeh. So konnten mehrere Projekte aufgrund der knappen finanziellen Haushaltssituation nicht mehr oder nur noch zum Teil stattfinden. So würde das Gremium bald Handlungsunfähig werden.

„Die Schwarz/Grüne Koalition wünscht sich den Schulfrieden und wir wünschen uns eine politische Auseinandersetzung, statt Angriffe auf unsere Handlungsfähigkeit. Prof. Dr. Lorz zeigte bereits in der Vergangenheit Aufgeschlossenheit gegenüber uns Schülerinnen und Schülern. Wir hoffen, dass dieser Kurs beibehalten wird.", so Alizadeh abschließend.