27.09.2020

3x Gold

... bei den Hessischen Meisterschaften der Leichtathletik

 

Wie so vieles standen an den vergangenen beiden Wochenenden die Hessischen Meisterschaften der U18 und U16 der Leichtathlet:innen ganz im Zeichen der Corona-Pandemie, die auch dafür verantwortlich war, dass diese Saisonhöhepunkte erst so spät im Jahr durchgeführt werden konnten. Mit dabei waren drei Athletinnen der Alfred-Wegener-Schule: Milena Sackewitz aus der G9d war im Stabhochsprung und im Dreisprung gemeldet und Katharina Kothe aus der G9c gab ihre Premiere bei Hessischen Meisterschaften im Stabhochsprung. Leonie Sika aus der M10b startete über die 400m Hürdenstrecke und ebenfalls im Stabhochsprung.

Für Leonie begann der Wettkampf mit dem 400m Hürdenlauf. Da es für sie das erste Mal war, dass sie über diese Distanz auf einem Wettkampf antreten konnte, war sie entsprechend aufgeregt. Nachdem sie etwas verhalten startete, lief sie zunehmend immer mutiger auf die Hürden zu. Ihre beiden Konkurrentinnen in dem Lauf gaben bereits zur Hälfte der Distanz auf, sodass Leonie ganz alleine souverän ins Ziel kam. In der Gesamtwertung belegte sie den 5. Platz/ 71,81 sek. Nur eine Stunde nach dem 400m Lauf begann der Stabhochsprungwettbewerb. Leonie musste allerdings mit einem Handycap springen: Beim Einspringen wurde sie von einer Wespe in den Finger gestochen... Trotz diesem Nachteil konnte Leonie den Wettbewerb am Schluss für sich entscheiden und wurde mit 2,85m verdient Hessische Meisterin in der Altersklasse U18.

 

 

 

 

 

 

 

Katharina und Milena gingen in der Altersklasse U16 an den Start. Für Katharina war es die erste Teilnahme an einer Hessischen Meisterschaft bei den Leichtathletinnen und sie konnte hier auf Anhieb mit übersprungenen 2,40m die Bronzemedaille gewinnen. Milena gewann diesen Wettkampf und sprang am Ende über 2,80m. Kurz danach musste sie dann auch noch im Dreisprung antreten, und das war wiederum für sie das erste Mal, dass sie sich in dieser Disziplin auf Landesebene mit anderen Athletinnen messen konnte. Insgesamt belegte sie hier den vierten Platz mit 9,18m.

 

Zwar ist Julia Sturm keine Schülerin der AWS, jedoch trainiert sie im Schulsportzentrum in den selben Trainingsgruppen wie Leonie und Milena. Julia konnte bei schwierigen Windverhältnissen ihrer Favoritenrolle gerecht werden und den Dreisprungwettbewerb der U20 mit 10,90m für sich entscheiden. Darüber hinaus verbesserte sie auch ihre Bestleistung im 100m-Sprint auf 12,64 sek.

 

V. Jennemann