23.02.2018

Strasbourg 2018

Vom 14. bis 16. Februar 2018 fuhr eine Gruppe von 20 Schülerinnen und ein Schüler der Klassen G11 und M10 mit drei Französisch-Lehrerinnen in die Metropole der neuen französischen Großregion "Grand-Est", früher Elsass-Lothringen.

Auf dem Programm standen ein Besuch des EU-Parlaments, zwei Museen, ein Besuch der Kathedrale, sowie ein selbst geführter Stadtrundgang mit zahlreichen kurzen Info-Referaten der Teilnehmerinnen zu den dort zu sehenden Sehenswürdigkeiten. Dazwischen blieb noch genügend Zeit für Flanieren, Shoppen und Essen in Kleingruppen.

Auch wenn der Februar nicht die ideale Reisezeit für Städte ist - am Mittwoch hatten wir Glück und konnten bei strahlendem Sonnenschein die 632 Stufen zur Plattform des Straßburger Münsters erklimmen und hoch oben die Aussicht auf Schwarzwald, Vogesen und die Altstadt von Straßburg genießen. Ein erster Gang durch die Innenstadt sorgte für Orientierung, danach ging es zum Essen in das hervorragend geführte und komfortabel ausgestattete Jugendhotel CIARUS.  Anschließend erhielt die Gruppe noch Informationen in Form von Kurzreferaten zur elsässischen Kultur und Straßburg im Allgemeinen.

Am nächsten Tag meinte es das Wetter weniger gut - bei Kälte und grauem Nieselregen marschierte man tapfer die 45min bis zum EU-Parlament, wo wir zunächst in einem 360° Kino über die Arbeit im Parlament informiert wurden. Im Anschluss hatten wir die Gelegenheit, eine halbe Stunde bei "Euroscola" zuhören zu dürfen - simultan in drei Sprachen übersetzt. Bei dieser Veranstaltung haben Jugendliche aus ganz Europe die Möglichkeit, im EU-Parlament Fragen an einen EU-Vertreter zu stellen. Dies war sowohl inhaltlich als auch sprachlich sehr interessant.

Am Nachmittag gab es Gelegenheit zum Bummeln oder sich mit der Stadtrallye zu befassen, bevor wir unseren selbst geführten Stadtrundgang angingen. Danach folgte die Führung durch das "Musée de l'oeuvre Notre Dame" in dem der Gruppe einige interessante Details zum Bau der Kathedrale erklärt wurden. Ein kleiner Teil der Gruppe, eher sportlich orientiert, suchte derweil den Weg in die "Bains municipaux", ein wunderschönes Schwimmbad im Jugendstil, erbaut 1908.

Am Freitag hatte die Gruppe noch Gelegenheit, sich auf einem typischen französischem "Marché des producteurs" mit Proviant einzudecken,  nachdem man vorher einen Abstecher ins Quartier allemand gemacht hatte, wo wilhelminische Prachtbauten aus der Kaiserzeit bewundert werden konnten. Da die besondere Geschichte des Elsass mit ihren wechselnden staatlichen Zugehörigkeiten im Französisch Unterricht der E1 auf dem Programm gestanden hatte, war dieser Teil natürlich Pflicht.

Anschließend ging es mit der Tram an das andere Ende der Innenstadt zum Musée d'Art moderne, wo eine kreative und originelle Führung den Abschluss des Kulturprogrammes bildete. Nach weiteren zwei Stunden zum Souvenir-Kauf, Mittagessen usw., traf man sich um 16 Uhr im CIARUS um den Heimweg anzutreten. Abschließend drei Statements von Teilnehmeriinen:

"Interessante Fahrt, bei der man viel gelernt hat." (Miriam)

"Schöne Fahrt mit genügend Freizeit." (Paula)

"Seule l'expérience nous enseigne les bonnes choses. Donc, si tu oses franchir la frontière, tu apprendras de nouvelles choses et peut-être même à les aimer. (Ou comment demander une table pour cinq personnes = pour les initiés Lilly, Alina, Lara, Yannick et Luzia)."(Luzia)