Betriebspraktika MSS8/9 allgemein

 

Im Praxisbildungsgang (P8/P9) sowie im Mittleren Bildungsgang (M8/M9) der Alfred-Wegener-Schule Kirchhain finden in den Jahrgangsstufen 8 und 9 Blockpraktika (Mittlerer Bildungsgang) sowie betriebliche Lerntage und Blockpraktika (Praxisbildungsgang) statt.
Die Betriebspraktika sollen sowohl der Berufsorientierung als auch der Berufsfindung dienen.
Alle Schüler und Schülerinnen sind im Rahmen des Arbeitslehrerunterrichts in der 8. und 9. Klasse
verpflichtet, ein Betriebspraktikum erfolgreich zu absolvieren, da sonst keine Versetzung in die 9/10.
Klasse möglich ist.
Das Betriebspraktikum in der Mittelstufenschule soll allen Schülern und Schülerinnen grundlegende
Einsichten in die Arbeits-, Berufs- und Wirtschaftswelt ermöglichen. Zudem sollen die im
Betriebspraktikum gewonnenen Erfahrungen und Einsichten zu einer eigenen kritischen
Berufswahlentscheidung beitragen. Der Realschüler soll teilweise selbstständig, teilweise nach
Anleitung Informationen über Berufsbilder, Arbeitsvorgänge und Arbeitsbedingungen innerhalb des
Betriebes kennenlernen und auswerten. Die Ergebnisse der Auswertung werden in der Regel in
Form von Berichtsmappen und einer Ausstellung interessierten Schulklassen, Eltern und
Firmenvertretern vorgestellt. Die erzielten Beobachtungsaufträge werden anschließend im
Arbeitslehreunterricht analysiert und individuell sowie im Klassenverbund aufgearbeitet und
benotet.


Die Schüler und Schülerinnen werden innerhalb des Betriebes/ der Firma von einem/einer vorher
festgelegten Mitarbeiter/Mitarbeiterin dauerhaft betreut.
Die schulische Betreuung erfolgt durch den jeweiligen AL-Lehrer bzw. die AL-Lehrerin. In der
Regel sind dies auch die Klassenlehrer/-innen. In der Praktikumszeit besuchen die
Lehrer/Lehrerinnen die Schüler und erörtern mit dem vom Betrieb zugeteilten Betreuer das
Engagement der Schüler.
Das Betriebspraktikum im Mittleren Bildungsgang (Realschulabschluss) findet in allen M8/9-Klassen in den ersten zwei Schulwochen des 2. Schulhalbjahres statt.

Im Praxisorientierten Bildungsgang (Hauptschulabschluss) absolvieren die Schüler/-innen der Klassen P8/P9 neben einem wöchentlichen Praxistag (Lerntag Betrieb) im halbjährlichen Wechsel auch vier einwöchige Blockpraktika.
In den letzten Wochen vor den den Osterferien findet die Praktikumsausstellung statt, bei der die
Schüler und Schülerinnen ihr Praktikum sowie ihre Praktikumsberichte interessierten Mitschüler/-
innen, Eltern, Firmenvertreter/-innen und Lehrer/-innen vorstellen. Hierzu erfolgen schriftliche
Einladungen an o.g. Personengruppen durch die Schüler und Schülerinnen.

Zusätzlich nehmen die Schüler und Schülerinnen mit herausragenden Praktikumsberichten beim
jährlich stattfindenden Wettbewerb“ Bester Praktikumsbericht“ der Arbeitskreise Schule und
Wirtschaft Hessen teil.
Für die Organisation der Betriebspraktika sind neben den jeweiligen AL-/Klassenlehrer/-innen
folgende Personen mögliche Ansprechpartner:


Umfangreichere Informationen sind zudem der Homepage des Hessischen Kultusministeriums zu
entnehmen. (www.berufliche.bildung.hessen.de)

 

Für weitere Rückfragen stehen Herr M. Marx, Frau N. Schouler und Frau I. Beuermann gerne zur Verfügung.

 

Herr Marx (OloV-Schulkoordinator)

marx@alfred-wegener-schule.de

 

Frau Beuermann (OloV-Schulkoordinatorin)

beuermann@alfred-wegener-schule.de

sowie

 

Frau N. Schouler (OloV-Schulkoordinatorin)
n.schouler@alfred-wegener-schule.de

 

Entsprechend notwendige Informationen, Erklärungen sowie Merkblätter erhalten die Schüler und
Schülerinnen zu Schuljahresbeginn durch ihre AL- bzw. Klassenlehrer/-innen. (MX)